header

Die Taufe ist keine Erfindung von frommen Menschen, sondern beruht auf dem Willen Jesu der selbst gesagt hat:

„Geht hinaus in alle Welt und macht alle Menschen zu meinen Jüngern. Tauft sie auf den Namen des Vater, des Sohnes und des Hl. Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen was ich euch geboten habe. Seid gewiss, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt.“
(Mt 28, 19)
"Wer glaubt und sich taufen läßt, wird gerettet." (Mk 16, 16)

Dieses erste Sakrament steht deshalb also am Anfang des menschlichen Lebens, weil es der Wille Gottes ist, der er letztlich alle Menschen an sich ziehen will, um sie in seine Ewigkeit zu führen.
Wir nennen daher die Taufe „Heilsnotwenig“, d.h. sie ist unabdingbar für das ewige Heil eines Menschen, dies kommt auch in den Gebeten der Taufe zum Ausdruck.
Zu früheren Zeiten hatte man aus diesem Grund Kinder sehr früh getauft, wenn Todesfahr bestand durfte die Taufe auch notfalls von einer Krankenschwester gespendet werden.

Taufanmeldung

Wenn Sie sich bzw. Ihr Kind zur Taufe anmelden möchten, können Sie sich zuerst telefonisch oder persönlich mit dem zuständigen Pfarrbüro in Verbindung setzen und einen Tauftermin vereinbaren. Die Taufe findet in der Heimatpfarrei des Taufbewerbers statt.

Wenn Sie ihr Kind in unserer Pfarreiengemeinschaft taufen lassen möchten, obwohl Ihr Hauptwohnsitz nicht hier ist, sollte man zuerst Rücksprache mit dem Heimatpfarrer führen Die Taufvorbereitung soll jedoch in der Heimatgemeinde stattfinden. Setzen Sie sich deshalb bitte zuerst mit Ihrer Heimatpfarrei, dann wegen eines Tauftermins auch mit uns in Verbindung. Die Formalitäten hierzu werden im Pfarrbüro erledigt

Taufvorbereitung

Um Ihr Kind zur Taufe anzumelden, wenden Sie sich an das Pfarrbüro Ihrer Gemeinde. Dabei sind folgende Unterlagen notwendig:

  • Geburtsbescheinigung für religiöse Zwecke (erhältlich beim Standesamt des Geburtsorts des Täuflings)
  • Stammbuch

In manchen Pfarreien gibt es feste Termine – häufig ein bestimmter Sonntagnachmittag im Monat, an denen gemeinsame Tauffeiern für angemeldete Kinder stattfinden.
Bei der Anmeldung zur Taufe sollten Sie wissen, wer Pate des Taufkindes wird, da dessen persönliche Daten neben jenen der Eltern erfasst werden.
Für die Taufe notwendig sind ein weißes Taufkleid für das Kind sowie eine Taufkerze.

Tauftermin

Wenn Sie einen Tauftermin vereinbart haben, folgt ein Taufgespräch, in dem der Taufspender zuhause vorbeikommt um über alles Wichtige zu diesem Thema zu informieren, vor allem beim ersten Kind. Bei weiteren Kindern ist ein Taufgespräch möglich.

Zur Taufe selbst braucht man eine Taufkerze, die bei der Taufe an der Osterkerze entzündet wird. Falls in der Familie vorhanden, kann auch ein Taufkleid mitgebracht werden. Ansonsten ist eines in der Pfarrgemeinde vorhanden.

Jeder Taufbewerber muss einen Taufpaten haben. Diese werden im Taufbuch eingetragen. Sie müssen katholisch, getauft und gefirmt sein, dürfen nicht mit Beugestrafen belegt sein (z.B. wegen staatlichem "Kirchenaustritt") und sollen als Christen ihrem Patenkind Vorbilder sein und mithelfen, dass aus ihm ein guter Christ wird. Wer eine dieser Bedingungen nicht erfüllt, kann Taufzeuge sein, jedoch in der Regel nur zusätzlich zu einem Paten oder einem Patenpaar.

 

 

­